BMW Motorrad feiert Rekordjahr zum 100. Geburtstag

Mit einem Absatzrekord von 209.257 verkauften Motorrädern und Scootern krönt BMW Motorrad sein Jubiläumsjahr. Das entspricht einem Plus von 3,1 % gegenüber dem Vorjahr und unterstreicht die starke Position des Unternehmens im Premiumsegment.

Europa bleibt stärkster Markt

Mit 116.012 abgesetzten Fahrzeugen (+ 4,7 %) verteidigt Europa souverän die Spitzenposition als wichtigste Vertriebsregion für BMW Motorrad. Deutschland bleibt mit 24.176 verkauften Einheiten der größte Einzelmarkt, gefolgt von Frankreich, Italien und Spanien. Bemerkenswert ist der Absatzrekord in Osteuropa mit einem Plus von 105,4 %.

Erfolgsmodelle auf allen Kontinenten

In Asien (47.061 EH / +1,6 %) und Südamerika (28.303 EH / +4,4 %) knüpfen China, Indien und Brasilien mit neuen Bestwerten an den globalen Erfolg an. In Nordamerika (37.664 EH / + 2,4 %) tragen die USA und Kanada zum Wachstum bei.

Boxer und Vierzylinder begeistern

Die bewährten Boxermodelle R 1250 GS und R 1250 GS Adventure bleiben mit 56.000 verkauften Einheiten die Zugpferde der Marke. Die neue R 1300 GS kommt seit Herbst 2023 auf 4.528 verkaufte Exemplare und unterstreicht die Dominanz von BMW Motorrad im Reiseenduro-Segment.

Die sportlichen Vierzylinder-Modelle verzeichnen ebenfalls ein Plus: Die S 1000 RR verteidigt ihre Spitzenposition im Supersportsegment mit 11.442 verkauften Einheiten (+ 13,9 %), während der Hyper-Roadster M 1000 R mit 3.655 Exemplaren alle Erwartungen übertrifft.

F- und G-Modelle sowie Urban Mobility auf Wachstumskurs

Die F-Baureihe mit Zweizylindermotor und die G-Modelle mit Einzylinderantrieb tragen mit 62.834 verkauften Einheiten (+ 3,2 %) zum Gesamterfolg bei. Herausragend ist die F 750 GS mit einem Plus von 15,6 %.

Im Bereich Urban Mobility festigt der CE 04 seine Marktführerschaft mit 7.177 verkauften Einheiten (+ 44 %). Zusammen mit den Scootern C 400 GT und C 400 X erreicht das Segment ein Absatzvolumen von 20.460 Einheiten (+ 17,9 %).

Rekordfahrt in den Anden: Mit serienmäßiger BMW R 1300 GS und METZELER KAROO™ 4 Reifen auf über 6.000 Meter

Höchstgelegene aktive Vulkane der Welt bezwungen

Eine Gruppe von Motorradfahrern bezwang mit serienmäßigen BMW R 1300 GS, ausgestattet mit METZELER KAROO™ 4 Reifen, die Gipfel der Vulkane Nevado Ojos del Salado und Nevado de Incahuasi in der chilenischen Atacama-Wüste. In weniger als 24 Stunden erreichten sie eine Höhe von über 6.000 Metern – ein neuer Meilenstein im Bereich der Adventure Bikes.

Die Herausforderung: Anspruchsvolles Gelände und extreme Bedingungen

Die Rekordfahrt startete am 6. Dezember 2023 in Bahia Inglesa am Pazifik und führte durch die karge Landschaft der Atacama-Wüste bis zu den Vulkanen. Die Fahrer mussten steinige Böden, unbefestigte Straßen, endlose Sandflächen sowie Schnee und Eis bewältigen. Hinzu kamen die extremen Höhenlagen mit Temperaturen um -10°C und einem stark reduzierten Sauerstoffgehalt.

Mensch und Maschine im Einklang

Um den Erfolg der Expedition zu gewährleisten, war eine akribische Vorbereitung notwendig. Die Fahrer absolvierten in Sizilien gezielte medizinische Tests und simulierten die Rekordfahrt am Ätna. Die Motorräder wurden mit den METZELER KAROO™ 4 Reifen ausgestattet, die speziell für den Offroad-Einsatz entwickelt wurden.

Beeindruckende Leistung auf ganzer Linie

Die Rekordfahrt unterstreicht die Leistungsfähigkeit der serienmäßigen BMW R 1300 GS und die hervorragenden Eigenschaften der METZELER KAROO™ 4 Reifen. Das Zusammenspiel von Mensch und Maschine ermöglichte es den Fahrern, die Grenzen des Machbaren zu verschieben und neue Maßstäbe im Bereich der Adventure-Motorräder zu setzen.

Die Strapazen der Rekordfahrt

Die Fahrer der Expedition, Salvatore Pennisi, Christof Lischka, Michele Pradelli und Karsten Schwers, mussten während der Fahrt nicht nur mit den widrigen Bedingungen der Atacama-Wüste kämpfen, sondern auch mit den körperlichen Herausforderungen der extremen Höhenlagen. Die dünne Luft und die kalten Temperaturen forderten ihren Tribut, doch die Fahrer gaben nicht auf und erreichten nach 19 Stunden und 22 Minuten ihr Ziel.

Vierfacherfolg für BMW Racer beim Macau Motorcycle Grand Prix

Peter Hickman hat seinen vierten Sieg beim Macau Motorcycle Grand Prix gefeiert. Der britische Rennfahrer setzte sich mit seiner BMW M1000RR auf dem Guia Circuit souverän gegen die Konkurrenz durch. Er gewann das Rennen mit fast 29 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Davey Todd. Der Deutsche David Datzer komplettierte das Podium als Dritter, gefolgt von Josh Brookes, der bei seinem Macau-Debüt den vierten Platz belegte. Damit gelang den BMW Racern ein historischer Vierfacherfolg beim 55. Macau Motorcycle Grand Prix.

Hickman, der für das FHO Racing BMW Motorrad Team startete, dominierte das gesamte Wochenende. Er holte die Poleposition und führte das Rennen vom Start bis zum Ziel an. Nur einmal wurde er ernsthaft von Todd verfolgt, der nach einem technischen Problem beim ersten Start vom Ende des Feldes aus eine beeindruckende Aufholjagd startete. Letztendlich musste sich Todd aber mit dem zweiten Platz zufriedengeben.

Datzer, der für das MTP Racing by ZERO UP Penz 13 Team antrat, zeigte ebenfalls eine starke Leistung. Er eroberte seinen zweiten Podiumsplatz bei seinem zweiten Macau-Auftritt, nachdem er sich von Platz neun nach dem Re-Start bis auf Rang drei vorgearbeitet hatte. Er überholte dabei Brookes, der als Vierter ins Ziel kam.

Neues Gepäcksystem für die BMW R1300GS

BMW Motorrad hat ein neues Vario Gepäcksystem für die BMW R1300GS vorgestellt, das mehr Komfort, Sicherheit und Stauraum für die beliebte Reiseenduro bietet. Das Gepäcksystem besteht aus zwei Vario-Koffern und einem Vario-Topcase, die sich stufenlos in ihrem Volumen verstellen lassen. Zudem verfügen sie über eine integrierte Lademöglichkeit für elektronische Geräte, eine Beleuchtung und eine Funk-Zentralverriegelung.

Die BMW R1300GS ist seit mehr als 40 Jahren das Flaggschiff der GS-Reihe. Ob auf der Straße oder im Gelände, die GS ist stets der perfekte Begleiter für Touren und Fernreisen. Um das Reiseerlebnis noch weiter zu verbessern, hat BMW Motorrad das Vario Gepäcksystem komplett überarbeitet und mit innovativen Funktionen ausgestattet.

Das Design der Vario Koffer und des Vario Topcase passt sich harmonisch an die Formsprache der BMW R1300GS an. Die Koffer und das Topcase sind mit eloxierten Aluminiumblenden versehen, die für Robustheit und Zuverlässigkeit sorgen. Das Volumen der Koffer und des Topcase kann per Handrad stufenlos eingestellt werden, um die Breite und Höhe der GS je nach Bedarf anzupassen. Insgesamt bietet das Vario Gepäcksystem bis zu 97 Liter Fassungsvermögen, das ausreichend Platz für zwei Helme und weiteres Gepäck bietet.

Ein besonderes Highlight ist die Elektrifizierung des Gepäcksystems. In den Vario Koffern und im Topcase befinden sich USB-A-Ladeanschlüsse, die das Laden von elektronischen Geräten wie Smartphone, Tablet oder Laptop über das Bordnetz ermöglichen. Zudem sorgt die integrierte Beleuchtung in den Koffern und im Topcase für mehr Komfort beim Be- oder Entladen in der Dunkelheit.

Ein weiteres Novum ist die Integration der Vario Koffer und des Topcase in die serienmäßige Funk-Zentralverriegelung der BMW R1300GS. Damit können die Koffer und das Topcase bequem per Funkschlüssel geöffnet oder geschlossen werden. Zusätzlich sind im Gepäcksystem auch mechanische Schlüssel enthalten, die das manuelle Öffnen oder Schließen ermöglichen, falls der Funkschlüssel verloren geht.

Für die Befestigung von weiterem Gepäck an den Koffern und dem Topcase sind praktische Verzurrösen angebracht, die eine maximale Zuladung von 26 kg ermöglichen.

Mit den Vario Innentaschen können Sie Ihr Gepäck optimal organisieren und transportieren. Die Innentaschen passen perfekt zu den Vario Koffern und dem Vario Topcase, die sich in der Größe verstellen lassen. Die Innentaschen haben folgende Volumina:

– Linker Koffer: 21,5 – 28,9 Liter.

– Rechter Koffer: 21,3 – 26,8 Liter.

– Topcase: 24,8 – 33 Liter.

Jeder Vario Koffer enthält eine große Haupttasche und eine kleinere Zusatztasche, die separat oder zusammen verwendet werden können. Die Zusatztasche eignet sich auch als Handtasche für kurze Ausflüge. Die Haupttasche für den linken Vario Koffer hat ein gepolstertes Fach für elektronische Geräte mit einem Kabelausgang zum USB-Ladeanschluss. Die Vario Topcase Innentasche hat eine große Haupttasche mit bis zu 33 Liter Volumen.

Neuer BMW Motorrad ConnectedRide Navigator: Weltweite Navigation mit BMW Motorrädern

Ab November 2023 können BMW Motorrad Enthusiasten die Straßen der Welt mit dem neuen BMW Motorrad ConnectedRide Navigator erkunden. Dieses Navigationsgerät ist mit einer persönlichen BMW ID ausgestattet, die es ermöglicht, Strecken, Aufzeichnungen und Planungen zwischen dem Navigator und der BMW Motorrad App zu synchronisieren. Dadurch sind diese Informationen jederzeit und überall in der BMW Motorrad App abrufbar.

Mit einem 5,5 Zoll-Touchscreen-Display, das auch bei direkter Sonneneinstrahlung optimal ablesbar ist, setzt der BMW Motorrad ConnectedRide Navigator neue Maßstäbe in diesem Produktumfeld. Die intuitive Bedienung über den Multicontroller und die nahtlose Integration des Smartphones machen die Nutzung besonders komfortabel. Darüber hinaus ist das Gerät updatefähig und bietet Cloud-Synchronisation sowie Abwärtskompatibilität.

Der BMW Motorrad ConnectedRide Navigator kann aktuelle Verkehrsinformationen in Echtzeit empfangen und ist über WiFi Hotspots oder eingebaute SIM-Karten stets auf dem neuesten Stand. Er ist Teil der MyBMW Cloud, wodurch Nutzer ihre Routenplanungen und gefahrenen Strecken synchronisieren können. Die Kompatibilität mit BMW Motorrädern ab Baujahr 2014 ermöglicht vielen Fahrern die Nutzung.

Besonders praktisch ist die nahtlose Smartphone-Einbindung, die es erlaubt, sämtliche Funktionen zentral zu bedienen, einschließlich beispielsweise Spotify und Telefonie. Der BMW Motorrad ConnectedRide Navigator wird einfach in die Halterung der Navigationsvorbereitung eingeklipst und mit dem Fahrzeugschlüssel verschlossen.

BMW Motorrad Customizing Championship 2023

-Kreativität und Handwerk im Fokus-

Die BMW R 18, ein Motorrad, das Customizer und Motorradfans weltweit seit Jahren inspiriert, steht im Mittelpunkt der ersten BMW Motorrad Customizing Championship. Ein Wettbewerb, der die künstlerische Kreativität und handwerkliche Geschicklichkeit rund um die BMW R 18 gebührend feiert.

Die erste BMW Motorrad Customizing Championship wird vom 11. April bis zum 29. September 2023 stattfinden und ist das Ergebnis der Initiative des globalen Händlernetzwerks von BMW Motorrad. Bereits 150 BMW Motorrad Händler aus 18 Ländern haben ihre Teilnahme bestätigt, und dies verspricht, Motorradbegeisterte aus aller Welt zusammenzubringen, um ihre Fähigkeiten bei der Individualisierung von BMW R 18 Motorrädern zu demonstrieren.

Die vier auszuwählenden Modelle, R 18, R 18 Classic, R 18 B und R 18 Transcontinental, bieten einen optimalen Grundstock für Customizer. Diese Motorräder zeichnen sich durch zeitgemäße Technik und ein schlankes Design aus, wodurch sie sich ideal für kreative Anpassungen eignen.

Der Wettbewerb, der von einer Expertenjury beurteilt wird, verspricht, die Vielfalt der Customizing-Szene und die handwerklichen Begabungen von Motorrad-Enthusiasten auf der ganzen Welt entsprechend zu würdigen. Die Gewinner erhalten nicht nur Anerkennung, sondern auch die Möglichkeit, ihre einzigartigen Motorräder auf großen Motorradveranstaltungen zu präsentieren.

Die besten Custom-Motorräder aus jedem teilnehmenden Land werden bei den National Contests ausgewählt und haben die Chance, im internationalen Halbfinale zu glänzen. Schließlich werden sechs Motorräder durch eine Fachjury und eines per Publikums-Voting für das große Weltfinale am 29. September 2023 in Berlin ausgewählt.

Die Jury-Mitglieder, renommierte Customizer wie Thor Drake, Michael Lichter, Roland Sands, J. Shia, Giuseppe Roncen und Yuichi Yoshizawa, werden durch ihre jeweilige Expertise sicherlich gute Entscheidungen treffen.

BMW R 18 „The Crown“

-Eine Hommage an Kreativität und Innovation-

Dirk Oehlerking, der angesehene Costumizer von Kingston Custom, hat erneut Hand an die R18 angelegt. Sein aktuelles Werk, die BMW R 18 „The Crown“, beeindruckt nicht nur durch ihre außergewöhnliche Ästhetik, sondern auch durch ihre technische Raffinesse.

Dieser Umbau zeigt auf beeindruckende Art und Weise die Verbindung zwischen Vergangenheit und Moderne. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens von BMW Motorrad hat Oehlerking eine Ehrerbietung an die klassische Motorradära geschaffen, die ohne Probleme mit dem technischen Know-how von heute verschmilzt.

Das Herzstück des Motorrads bildet der Big Boxer-Motor, der von einer vollkommen neu konstruierten Vorderradführung in Gestalt einer Zweiarmschwinge mit Zentralfederbein begleitet wird. Dieser Knifft erforderte eine bedeutende technische Anpassung und zeigt Oehlerkings Streben nach Perfektion und Funktionalität.

Die Ausformung der Karosserie ist ein weiteres Highlight des Projekts. Oehlerking entwarf diese „Haut“ aus 2 mm dickem Aluminiumblech. Jedes Detail wurde sorgfältig von Hand gefertigt – ein Arbeitsprozess, der Zeit, Präzision und handwerkliches Geschick erfordert.

Die Verknüpfung von Form und Funktion zeigt sich auch in den handgefertigten Edelstahl-Auspuffkrümmern, die nicht nur die Leistung des Motors optimieren, sondern auch das Gesamtbild der „The Crown“ abrunden. Eine gelungene Integration von Serienkomponenten wie Scheinwerfer, Instrumente, Schaltereinheiten und Fußrastenanlage fügt sich nahtlos in das beeindruckende Konzept ein.

Das Sahnehäubchen dieser einzigartigen Kreation ist zweifellos die Lackierung in Champagner-Platin mit Perlmutt, ergänzt durch das BMW Markenemblem, das eine Krone trägt.

Erweiterung für Plattform FUEL FOR LIFE

FUEL FOR LIFE bietet als digitale Plattform alles für den geneigten BMW-Motorrad-Liebhaber. Egal ob Motorradreisen, speziell ausgewählte Ausfahrten, Trainingseinheiten oder „Come Togethers“-hier gibt es alles aus einer Hand.

Dabei führen diese Strecken auf Winsch auch zu wichtigen Sehenswürdigkeiten eines Landes oder einer Region. Für PS-Enthusiasten gibt es auch besondere Angebote für Rennstrecken.

Nun erweitert BMW Motorrad dieses Tool, indem es die Mietplattform „Rent A Ride“ in das bestehende System integriert und auf diese Weise schnell und einfach sein Lieblingsmotorrad für bis zu 28 Tage mieten kann und zwar bereits bei 315 BMW Motorrad Partnern in 26 Ländern. Hier hat man dann die Auswahl aus ca. 2.000 Mietmaschinen. Dies ist gerade auch eine Überlegung wert, falls man sich vor einem Kauf, nochmals ein persönliches und umfassendes Bild eines Bikes machen möchte.

Obendrein kann auch gleich passendes Zubehör, wie beispielsweise Koffer und Navigationsgerät, bei Bedarf, geordert werden.

Familienzuwachs

Die R18- Familie, deren Herzstück der „Big Boxer“ darstellt, bekommt mit der R18 Roctane Familienzuwachs.

Was sie von ihren vier Geschwistern unterscheidet, ist zuerst einmal der hohe Lenker, das schwarze Scheinwerfergehäuse, nebst elliptischem Tacho, sowie die 21-Zoll-Vorder- bzw. 18 Zoll Hinterreifen.

Ein Alleinstellungsmerkmal ist auf jeden Fall der Doppelschleifen-Rohrrahmen aus Stahl.

Perfekt in die „Stromlinienförmigkeit“ eingefangen, sind die in der jeweiligen Fahrzeugfarbe lackierten Koffer.

Die bereits bekannte mittig ausgelegte Fußraste beinhaltet zudem eine Schaltwippe.

Wer noch mehr Komfort, etwa durch Heizgriffe oder adaptives Kurvenlicht, möchte, der kann auf die Sonderausstattung zurückgreifen.

Patent für neuen Reihenzweizylinder-Motor

In den Enduro-Maschinen F750/F850GS bzw. F900R und F900XR hat BMW sogenannte Reihenzweizylinder-Antriebe verbaut.

Kürzlich wurde ein Patent angemeldet, dass dieses System weiterführt und zwar mit einer Besonderheit: Ein Gegenläufer. Bei dieser Konstruktion ist der Hubzapfen der Kurbelwelle um 180 Grad versetzt. Zudem zeigen sich uneinheitliche Zündabstände von 180/540 Grad. Das Außergewöhnliche daran ist die Ausgleichswelle. Was zudem auffällt ist der Abgasturbolader. Dieser hilft entweder bei der Erhöhung der Leistung oder aber auch bei der Begrenzung von Hubraum und Benzinverbrauch.

Durch dieses Prinzip könnte eventuell einerseits eine F600 oder F500, anderseits eine F950 auf den Markt kommen.

Im Gegensatz dazu weist der aktuelle Motor dieser Baureihe eine Versetzung der Hubzapfen von 90 bzw. 270 Grad auf. Zündabstände hier: 270/450 Grad.